Cintiq 12wx


Nun wollte ich einen Eintrag machen über dieses grafiktablet Cintiq 12wx. Der Hersteller dieses Produkt ist wacom (wacom.com). Ich wollte wirklich dieses Grafiktablet irgendwann mal kaufen, doch da es so teuer ist hab ich mal ganz genau im inet geschaut und mit entäuschung festgestellt, das einige Sachen gibt, die mir gar nicht gefallen. Leider gibt es viele Dinge die nicht Optimal sind. Was ich schad finde den die Idee das man auf direktem Display zeichnen kann ist so verlockend.


Hier die Liste:
-Am meisten stört mich dass das ganze gerät voller kabel verschleis besteht, (ziemlichviele )

-Dazu noch, von wegen das es portabel ist, das Gt braucht einen Netzstecker-.-

Also nix mit wo hinnehmen und unterwegs was damit zeichnen kann.

obwohl das wacom so darstellt (benutzen sie das GT wie ein Notizbuch)

-Die bildschirmfläsche, nun den nach einiger Zeit wird unten rechts ziemlich warm.(hände klebben immer wieder am bildschirm fest.)

-Die aktivefläche ist nicht geeignet für grosse Bilder, lange genau striche ziehen geht kaum.


Die liste könnte lang weiter gehen, aber hier noch die zusammenfassung einer website über den bericht:


Zitat:


Die Behauptung von Wacom, das Cintiq wäre so ein super mobiles Zeichengerät dass man überall ganz einfach mit hinnehmen kann, ist leider nicht ganz so wahr. Es ist dann doch ziemlich viel Kabelkram und es wird ein Stromanschluss benötigt.


DVI-/oder VGA-Kabel von Konverterbox zum Rechner

Netzadapter-Stromkabel von Konverterbox zur Steckdose


Auf der Konverterbox befinden sich oben noch 4 Buttons, mit denen man dann die Menü-Optionen einstellen kann (Farbe, Helligkeit,...). Zudem kann man dort von VGA auf DVI umschalten, je nach Kabel. Das Tablet selbst hat übrigens einen Ein- und Ausschalter.

- Dass das Kabel fest am Tablet befestigt ist (an der schmalen hinteren Seite, rechts) und nicht irgendwie einklappbar oder abnehmbar ist, ist nicht ganz optimal, da man manchmal das Gefühl hat, es könnte abknicken (v.a. beim Transport, weil das Kabel halt immer "absteht".

+ Die frei belegtbaren, unterschiedlich großen Hotkeys (4 links, 4 rechts) sind die Macht. Damit kann man ziemlich frei und bis zu einem gewissen Maß fast komplett ohne die Tastatur arbeiten. Jeweils ein Key ist größer, und einer hat kleine raue Punkte, so kann man fast blind die richtigen Tasten fühlen/drücken ohne hinsehen zu müssen.

+ Mit den beidseitigen "Zoom-Streifen" (Touch-Strip-Regler) kann man je nach persönlicher Einstellung entweder zoomen oder scrollen, wenn man mit dem Finger darüberfährt. Eine sehr angenehme Option zum zeichnen, wenn man oft zwischen Detail- und Vollansicht wechseln möchte.


+ Das direkte Zeichnen auf dem Display (z.B. mit Adobe Photoshop) ist wunderbar und ein riesen Unterschied zum Zeichnen auf normalen Tablets, weil man direkt sieht was man tut. Der neigungs- und drucksensitive Stift, welcher zudem 2 Buttons besitzt (für z.B. Doppelklick und rechter Mausklick) bietet viele schöne Möglichkeiten zum zeichnen.


5. Neutrale Bemerkungen / Feststellungen

----------------------------------------------

+- Nach etwas längerem Betrieb merkt man, dass das Tablet v.a. rechts unten (unter der Handfläche) ziemlich warm wird. Nicht unangenehm heiß, aber doch deutlich spürbar.


+- Die Genauigkeit des Stifts ist überraschend gut. In normaler Position zeichnet es sich daher sehr einfach und "zielsicher" (wenn richtig kalibriert). Dreht man das Tablet jedoch (um z.B. eine Linie aus einer anderen Perspektive zu zeichnen), wird es schlagartig schlechter: Die gezeichnete Linie erscheint dann etwas versetzt zur Stiftspitze und lässt somit kein genaues Zeichnen mehr zu.


-Verschiedene Zwischenstufen (einrasten) wären nett gewesen, da man vielleicht nicht nur immer den gleichen Neigungswinkel möchte.


6. Negative Erfahrungen

----------------------------------------------

- Zum Rand hin wird das Tablet doch etwas ungenau (ca. 3-5mm). Es ist also nicht unbedingt möglich, mit dem Stift bis ganz zum Rand hin zu zeichnen.


- Die Größe... Ich muss zugeben, für größere Bilder ist das 12WX doch schon fast zu klein. Beispiel beim Zeichnen in Photoshop: Bei Detailansichten (also wenn man reinzoomt) sieht man doch nur einen sehr kleinen Ausschnitt, was das zeichnen von langen Linien doch etwas schwer macht. Zoomt man zu weit heraus (für eine Vollansicht), werden Linien krisselig. Es geht schon mit viel Zoomen und Schieben, aber die Größe ist wirklich hart an der Grenze.

- Ich habe manchmal das Problem, dass wenn ich zuerst Photoshop starte und danach das Tablet anschalte, dass die Drucksensitivität des Stiftes nicht funktioniert. Wenn ich Photoshop dann neu starte, geht es wieder. Gut, wirklich kein Weltuntergang, aber je nach Rechnerleistung manchmal etwas nervig.


- Wie schon erwähnt, das abstehende, fest angebrachte, nicht einklappbare Kabel am Tablet ist nicht optimal für Transport.

- Der Preis... mit knapp 1000 EUR doch eine wahrlich, teure Anschaffung. Im Vergleich dazu kostet genau das gleiche Teil in USA umgerechnet nur etwa 650 EUR.


7. Tips

----------------------------------------------

+ Da das Tablet recht warm wird und man generell mit der nackten Haut leicht am Display kleben bleibt und es verschmiert, hier ein guter Tip: Für die Schreib-/Malhand einen dünnen Stoffhandschuh benutzen (modifizieren: einfach die Finger für Daumen, Zeige- und Mittelfinger abschneiden, so dass man einen halb fingerlosen Handschuh hat, sonst wirds zu warm). Diese Handschuhe gibts z.B. in der Apotheke oder im Künstlerbedarfsladen. Damit gleitet man wesentlich leichter über das Display und kann bessere Striche zeichnen, zudem bleibt das Display sauber.


8. Fazit

----------------------------------------------

In der Tat, ein tolles Gerät. Wenn ich es mir noch einmal kaufen müsste, würde ich jedoch wohl zu der großen 21er Version tendieren. Es ist definitv eine Erleichterung (dass man es wie einen Zeichenblock halten und frei drehen kann ist prima) und macht auch großen Spaß, dennoch sollte man keine Wunder erwarten - nur weil man ein hochwertiges Tablet hat, wird man nicht von heute auf morgen zum Superkünstler oder kann genauso zeichnen wie auf dem Papier. Übung braucht es dennoch auf jeden Fall.


Vor dem Kauf sollte man es doch unbedingt mal ausführlich testen, entweder bei einem Bekannten oder bei einem Händler.

Ein Sternchen Abzug für den hohen Preis und die diversen kleinen Mankos.


Sodele das wars



9.9.09 23:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de